Zusammenarbeit mit Eltern und anderen Einrichtungen
Partnerschaftliche Kooperation mit den Eltern

Eltern:

Als familienunterstützende Einrichtung ist es uns wichtig, im Interesse des Kindes, mit den Eltern das Gespräch zu suchen, um Ziele die zur Entwicklung des Kindes notwendig sind, transparent zu machen und gemeinsame Hilfen zu erarbeiten.

Für eine gute Zusammenarbeit ist die Kommunikations- und Kompromissbereitschaft von beiden Seiten, sowie gegenseitiges Verständnis und Vertrauen wichtig.

Formen unserer Elternarbeit

Elterngespräch:
Zum Einstieg in den Kindergarten findet ein Anmeldegespräch statt, sowie bei Entlassung des Kindes in die Schule ein Abschlussgespräch.

Grundsätzlich werden einmal im Jahr individuelle Entwicklungsgespräche geführt und bei Bedarf weitere Gespräche angeboten.

Tür- und Angelgespräche:
Tür- und Angelgespräche dienen dazu, wichtige Tagesinformationen über die Kinder weiter zu geben oder von den Eltern zu erfahren.

Elternabende:
Elternabende werden in verschiedenen Forman angeboten, themenbezogen mit oder ohne Referenten.

Veranstaltungen:
Für den Kontakt zu uns und den Eltern untereinander organisieren wir gemeinsame Wanderungen, Workshops, Ausflüge und gruppeninterne Unternehmungen.

Hospitationen:
Nach Absprache haben die Eltern die Möglichkeit, einige Stunden in der Gruppe ihres Kindes mitzuerleben. Sie können durch persönliches Einbringen den Tagesablauf mitgestalten.

Vermittlung an andere Beratungsstellen:
Wir geben den Eltern Hinweis auf Institutionen, die bei besonderen Fragestellungen weiterhelfen können (z.B. Logopädie, SVE, Ergotherapie, psychologische wie therapeutische Dienste………)

Elternbeirat:
Nach dem Kindergartengesetz fungiert der Elternbeirat als beratendes Organ und wird am Jahresanfang von der Elternschaft gewählt. Er ist Bindeglied zwischen dem Kindergarten, dem Träger der Einrichtung und den Eltern.

Der Elternbeirat tagt eigenständig und öffentlich.


Partnerschaftliche Kooperation mit anderen Einrichtungen

         

Eltern
  • Elternbeirat
Unsere
Zusammen-
arbeit
Schule
   
Träger
  • Pfarrer
  • Kirchen-
    vorstand
  andere Einrichtungen   politische Gemeinde
 
  • sonderpädagogische Einrichtungen
  • Kindergärten im Ort
  • Jugend- und Landratsamt
  • Therapeutische Einrichtungen


Zusammenarbeit zwischen Schule und Kindergarten
Die Kindergärten und die Grundschule in Raubling haben die Zusammenarbeit in den letzten Jahren intensiviert.

Beide haben Kooperationspartner gestellt. Jeweils eine Erzieherin pro Kindergarten ist für die Einrichtung Kooperationsbeauftragte und arbeitet mit einer Kooperationslehrerin aus der Grundschule zusammen.

Aufgrund der Umsetzung  von Maßnahmen nach dem Bundesfinanzierungsgesetz, welches im Mai 2013 in Kraft getreten ist, kann die Kooperation zwischen KIndergarten und Grundschule weiter verbessert werden. Zwei BIF - Koop-Lehrkräfte führen ab sofort Hospitationsbesuche, bzw. Projektvormittage im Kindergarten durch. Anschließend gibt es eine Beratungsstunde für die Eltern.

Unsere Kooperationslehrerinnen und wir, planen gemeinsam verschiedene Aktionen zur Übergangsbewältigung (siehe PunktXVI.2. Übergang in die Grundschule)

Ziel dieser Aktionen ist es, den Übergang in die Grundschule für Kinder und Eltern so angstfrei als möglich zu gestalten.

Die Kinder lernen nicht nur ihr späteres Umfeld kennen, sondern können bereits erste Kontakte knüpfen.

Zweimal jährlich finden Treffen aller Kooperationspartner zum Erfahrungsaustausch statt.


Andere Einrichtungen:
Die Zusammenarbeit mit anderen Einrichtungen dient der sozialen Vernetzung sowie der fachlichen Beratung, Betreuung und Unterstützung der Eltern in der Entwicklung, Weiterentwicklung und Bildung ihrer Kinder.

  • Absprachen,
  • Informationen
  • Gemeinsame Elternabende mit anderen Kindergärten


Politische Gemeinde

Die politische Gemeinde ist Partner des Trägers. Sie ist Bauträger unseres Hauses. Die Kommune zeigt sehr viel Interesse und Engagement zu strukturellen und finanziellen Erhalt des Kindergartens